Was ich dir als dein Herz sagen würde, wenn ich sprechen könnte …

Psychologie

Zuallererst möchte ich dir gerne meine Aufgabe in deinem Körper und all meine Verantwortungsbereiche vorstellen, damit du mich besser kennen lernst.

Das mache ich alles für dich

  1. Ich pumpe dein Blut: Ich bin ein Muskelorgan, das Blut in deinen Kreislauf pumpt. Ich erzeuge den Druck, der dein Blut durch deine Arterien in deinen Körper und deine Lungenarterien in deine Lunge treibt.
  2. Ich versorge deinen Körper mit Sauerstoff: Ich pumpe sauerstoffreiches Blut aus deiner linken Herzkammer in deinen Körper, um so deine Zellen mit Sauerstoff zu versorgen.
  3. Ich führe sauerstoffarmes Blut zurück: Ich nehme sauerstoffarmes Blut aus deinem Körper über deine rechte Herzkammer auf und pumpe es in deine Lungenarterien, wo es mit Sauerstoff angereichert wird.
  4. Ich halte deinen Blutkreislauf aufrecht: Ich sorge dafür, dass dein Blutkreislauf kontinuierlich aufrechterhalten bleibt, damit Nährstoffe, Sauerstoff und andere lebenswichtige Substanzen zu deinen Zellen transportiert und Abfallprodukte abgeführt werden.
  5. Ich reguliere deinen Blutdruck: Ich reguliere deinen Blutdruck, indem ich den Druck in den Arterien aufrechterhalte, um so eine ausreichende Durchblutung deiner Organe und Gewebe sicherzustellen.
  6. Ich wehre Infektionen von dir ab: Ich spiele eine wichtige Rolle in deinem Immunsystem, indem ich Antikörper und weiße Blutkörperchen in deinem Blut transportiere, die deinen Körper vor Infektionen schützen.
  7. Ich leite elektrische Signale weiter: Ich erzeuge eigene elektrische Impulse, die die Kontraktion meiner Muskeln steuern und sicherstellen, dass sich meine Klappen zur richtigen Zeit öffnen und schließen.
  8. Ich passe mich an all deine Belastungen an: Ich kann meine Schlagfrequenz und Schlagkraft an den jeweiligen Bedarf deines Körpers anpassen. Bei körperlicher Anstrengung schlage ich schneller und stärker, und wenn du dich ausruhst, schlage ich langsamer und erhole mich auch. Ich bin ein ganz wichtiger Teil von dir und immer für dich da.

Damit ich all diese Aufgaben auch weiterhin wirklich gut für dich übernehmen kann möchte ich dir gerne einmal sagen, was ich alles nicht mag und was mich auf Dauern auch krank machen kann

  1. Stress: „Vermeide bitte übermäßigen Stress. Körperlicher Stress und Anspannung tun mir nicht gut. Das kann ich nur eine gewisse Zeit aushalten und dann werde ich krank. Auch wenn du das am Anfang noch nicht spüren kannst, werde ich immer schwächer und kann dann nicht mehr so für dich da sein, wie ich es gerne möchte. Pass bitte gut auf meine Ressourcen auf und gib mir regelmäßig Zeit mich zu erholen.“
  2. Ungesunde Ernährung: „Ich weiß, du hast viel zu tun und wenig Zeit. Aber ich hasse Fastfood und ungesundes schnelles Essen. Das schwächt mich und nimmt mir meine Energie. Das ist dir bestimmt auch schon einmal aufgefallen. Denk nur daran, wie du dich fühlst, wenn du zu viel gegessen hast. Wie wenig Energie du dann hast. Das liegt unter anderem daran, dass ich all die Energie brauche, um meine Kollegen, alle anderen Organe, die für deine Verdauung zuständig sind, dabei zu unterstützen dein Essen zu verdauen. Wenn du dich ungesund ernährst und mir keine Nährstoffe zuführst kann ich keine neuenEnergien sammeln und meine Muskelkraft nimmt ab.“Und wenn du zunimmst entsteht auch um mich herum ein Fettmantel der mich immer mehr einschränkt und meine Aufgaben für mich beschwerlich macht. Bis ich irgendwann keine Kraft mehr habe. Deshalb passe bitte gut auf uns und deinen Body-Mass-Index auf. Je höher dein Wert hier ist umso höher ist meine Anstrengung für dich schlagen zu können.
  3. Mangelnde Bewegung: „Bewege dich mir zu liebe bitte regelmäßig und sorge für ausreichend körperliche Aktivität. Auch das brauche ich, um gesund zu bleiben.Verbringe also bitte nicht ganze Tage auf dem Sofa, um dich von deinen Aufgaben zu erholen. Ich muss nämlich auch während dieser Zeit weiterarbeiten und auf dich aufpassen. Ich habe einen 24/7 Job. Ohne jede Pause. Es hätte nämlich fatale Folgen für deine Gesundheit, wenn ich schlapp machen würde. Also schau bitte auf mich und halte mich in Schwung. Wenn wir zum Beispiel regelmäßig spazieren gehen kann ich mich gut erholen und zugleich frischen Sauerstoff aufnehmen den ich dann wieder durch deinen Körper pumpen kann.“
  4. Schlafmangel: „Achte bitte auf ausreichend und qualitativ guten Schlaf. Denn während du dich ausruhst, kann auch ich neue Energien für den nächsten Tag tanken. Dafür brauche ich aber sieben bis acht Stunden Ruhe. Wenn du immer lange munter bleibst und vor dem Schlafengehen noch arbeitest, oder aufregende Filme ansiehst bin ich so aktiv, dass ich nicht entspannen kann. Und wenn ich nicht entspannen kann, kannst du nicht schlafen. Gönne dir am Abend also bitte Ruhe. Vermeide aufregende Filme, oder Nachrichten mit neuen Horrormeldungen. Denn alles was dir zu Herzen geht, tut du mir weh.“
  5. Negativität: „Meide bitte negative Gedanken und Beziehungen, die dir nicht guttun. All‘ die Zeit, die du nur aus falschem Pflichtbewusstsein mit anderen Menschen verbringst nimmst du uns beiden weg.Überlege dir bitte mit wem du Zeit verbringen willst, und ziehe dich von Menschen, die dir nicht guttun, aktiv zurück. Immer, wenn du das Gefühl hast dich nicht wohlzufühlen bin ich unglücklich. Und ich kann mir nicht vorstellen, dass du mich unglücklich machen möchtest, oder? Denn dadurch würdest du dich selbst ja auch traurig und unglücklich machen.“
  6. Übermäßiger Alkohol- und Drogenkonsum: „Vermeide bitte übermäßigen Alkohol- oder gar Drogenkonsum, um deine und meine Gesundheit zu schützen. Denke immer daran, dass mir zu viel Alkohol nicht gut tut. Wobei ich dich natürlich nicht abhalten möchte zu einem guten Essen auch einmal ein schönes Glas Wein zu trinken. Über ein gutes Glas Rotwein freue ich mich sogar sehr. Aber nur, wenn du es genießt und Freude daran hast. Mit zu viel Wein oder Bier, harten alkoholischen Getränken oder Drogen schadest du mir jedoch sehr. Dafür brauche viel zu viele Ressourcen um das alles wieder abbauen zu können. Meist zu viele. Und deshalb passiert es, dass ich meine Kraft dafür verschwende zu versuchen dich vor möglichen Folgewirkungen des Alkohols zu beschützen. Diese Energie könnten wir beide aber viel sinnvoller nutzen.“
  7. Unausgeglichener Lebensstil: „Finde eine gute Balance zwischen Arbeit, Freizeit und persönlicher Zeit. Wenn du zu wenig auf dich und somit auch auf mich achtest, kann es passieren, dass ich verhärte, oder sogar breche. Pass also bitte immer gut auf uns beide auf.“
  8. Vernachlässigung von Beziehungen: „Pflege und nähre wichtige Beziehungen in deinem Leben. Tu etwas für dein Herz, also für mich. Verliebe dich, suche dir jemanden der dir Halt und Kraft gibt und der mich zum Höherschlagen bringt, jedes Mal, wenn wir beisammen sind.“
  9. Unterdrückung von Emotionen: „Nimm deine Gefühle bitte ernst und drücke sie angemessen aus. Immer wenn du Emotionen einfach hinunterschluckst und unausgesprochen lässt verbietest du mir zu schlagen. Du schnürst mich und meine Bedürfnisse regelrecht ab. Dagegen müsste ich mich wehren, was sehr schmerzhafte und unangenehme Folgen für uns beide haben könnte. Denn im schlimmsten Fall würde ich brechen und du hättest ein sogenanntes Broken Heart Syndrom. Darunter würden wir beide unsere gesamte Lebensfreude verlieren.“
  10. Selbstvernachlässigung: „Sorge bitte immer für dich selbst, bevor du dich um andere kümmerst. Denn ich kann dir nur so lange gesund zur Seite stehen, wie du auf mich acht gibst. Wenn du mich dauerhaft vernachlässigst, habe ich mit der Zeit zu wenig Kraft für dich zu sorgen.“

Wenn du hingegen gut auf mich aufpassen möchtest, freue ich mich, wenn du diese Dinge für mich tust und so gut auf mich und meine Gesundheit achtest

  1. Gesunde Ernährung: „Achte bitte immer auf eine ausgewogene Ernährung mit viel frischem Obst, Gemüse, Vollkornprodukten, magerem Eiweiß und gesunden Fetten, um mich gesund zu halten.“
  2. Regelmäßige Bewegung: „Bewege dich bitte regelmäßig, um meine Durchblutung und Gesundheit zu fördern. Denke dabei auch an regelmäßige körperliche Aktivität. Tu aber nur Dinge, die dir auch wirklich Spaß machen. Ich spüre nämlich sofort, ob dir etwas Freude macht, oder nicht.“
  3. Stressmanagement: „Finde eigene Wege, mit Stress umzugehen. Sei es durch Meditation, Yoga oder Entspannungstechniken. Ein stressfreieres, entspanntes Leben ist gut für mich. Damit kann ich gesund und stark alt werden.“
  4. Genügend Schlaf: „Achte bitte darauf, immer genügend Schlaf zu bekommen, um mich zu regenerieren und auszuruhen. Ich brauche sehr viel Kraft um für dich sorgen zu können. Sorge dich deshalb bitte auch jeden Tag um mich.“
  5. Rauchverzicht: „Vermeide das Rauchen, um so meine Gesundheit zu schützen. Zigaretten tun mir sehr schlecht. Dadurch vernarbt mein Gewebe und ich werde krank.“
  6. Regelmäßige Gesundheitskontrollen: „Gehe bitte regelmäßig zu Vorsorgeuntersuchungen, um sicherzustellen, dass ich in gutem Zustand bin. Das dauert nicht lange. Wenn du ein EKG machen lässt, siehst du wie ich schlage und ob es mir gut geht, oder ob ich kleine Aussetzer habe.“
  7. Emotionale Gesundheit: „Kümmere dich bitte immer ganz sorgsam um deine emotionale Gesundheit und finde Wege, um negative Emotionen zu bewältigen. Ich weiß, dass du dir viele Dinge in deinem Leben immer viel zu sehr zu Herzen nimmst. Und ich muss das dann ganz alleine stemmen und versuchen wieder zu heilen. Das kann ich aber nur mit deiner Unterstützung.“
  8. Soziale Bindungen: „Pflege und stärke wichtige soziale Beziehungen, da sie auch einen positiven Einfluss auf mich haben. Wenn du Menschen zum Reden hast und dir nicht immer alles mit dir alleine ausmachst brauche ich weniger Kraft, um emotionale Wunden zu heilen und kann so besser für dich da sein.“
  9. Zeit für Freude: „Nimm dir Zeit für all die Dinge, die dir Freude bereiten, denn Freude und Glück sind gut für uns beide.“
  10. Selbstfürsorge: „Denke daran, gut für dich selbst zu sorgen und dir die Zeit zu nehmen, die du brauchst.“ Alles, was du für dich tust, tust du auch für mich. Und schau‘ bitte auch immer darauf, dich selbst zu lieben und wertzuschätzen. Immer wenn du streng mit dir bist und jedes Mal wenn du versuchst es allen anderen recht zu machen, vergisst du dabei auf mich. So wichtig wie ich können die anderen aber gar nie sein. Denn wenn ich nicht mehr für dich da bin, kannst du auch nicht mehr für andere da sein. Stelle mich also bitte immer an erste Stelle.

Was ich dir gerne noch über Liebe, Mut und andere wichtige Dinge sagen und mit auf deinen Lebensweg geben möchte. Aus meiner persönlichen Wahrnehmung als dein Herz

  1. Liebe: „Ich liebe dich und wünsche mir, dass du Liebe in deinem Leben teilst und empfängst. Das tut uns beiden gut.“
  2. Mut: „Habe den Mut deinen Träumen zu folgen, auch wenn es manchmal schwierig ist deinen eigenen Weg zu gehen. Lass dich nicht von anderen abhalten deine und meine Herzenswünsche zu verfolgen.“
  3. Leidenschaft: „Finde deine Leidenschaft und deine Berufung und lass sie in deinem Leben erblühen. Gehe deinen eigenen Weg. Ich schicke dir dafür immer alle nötigen Hinweise was uns beiden gut tut und was wir lieber nicht machen sollen, weil es nicht unserer Leidenschaft entspricht, sondern nur den Erwartungen anderer. Lerne auf deine Herzensstimme, auf mich, zu hören. Niemand meinst es so gut mit dir wie ich.“
  4. Dankbarkeit: „Schätze die guten Dinge in deinem Leben und sei dankbar für das, was du hast. Verbringe viel Zeit mit Menschen die dir wichtig sind und mit denen du dich wohl fühlst. Genieße dein Leben und sei immer dankbar für alles, was du erleben darfst. Denn jedes Erlebnis trägt zu deiner persönlichen Entwicklung bei.“
  5. Bedürfnisse: „Achte auf deine und meine Bedürfnisse und sorge gut für uns.“
  6. Mitgefühl: „Sei einfühlsam gegenüber anderen und zeige ihnen Mitgefühl. Höre immer wieder auch darauf wie es mir geht. Wo ich vielleicht einmal Grenzen und Schutz brauche, um Dinge von außen nicht zu sehr an mich heranzulassen.“
  7. Freude: „Lebe im Moment und finde Freude in den kleinen Dingen des Lebens.Freue dich über jeden neuen Tag und genieße ihn. Mach nicht den Fehler nur von einem Termin zum nächsten zu hetzen. Nimm dir Zeit für dich und baue immer wieder kleine Dinge in deinen Alltag ein die auch mir Freude machen, damit ich weiß, dass du neben all dem Stress auch an mich denkst.“
  8. Balance: „Finde deine eigene Balance in deinem Leben, um dich sowohl körperlich als auch emotional gesund zu fühlen. Erkenne was dir gut tut und ebenso was dich belastet. Sei für dich und mich da und finde immer einen gesunden Ausgleich für uns.
    Ich muss mich auch immer wieder einmal ausruhen dürfen und Kraft tanken. Ich kann nicht ein Leben langrastlos hinter deinen Verpflichtungen nachlaufen. Ich brauche auch Pausen.“
  9. Vertrauen: „Vertraue deiner Intuition und mir, um die richtigen Entscheidungen zu treffen. Wenn du lernst mich zu spüren kannst du gar keine falschen Entscheidungen treffen. Ich bin immer für dich da und weiß am besten was dir gut tut. Das kann ich dir aber nur sagen, wenn du mich spürst und mir zuhörst.“
  10. Loslassen: „Manchmal ist es notwendig, die Dinge loszulassen, die dich belasten. Auch wenn es dir schwerfällt. Ich schicke dir immer die richtigen Signale, wenn es Zeit wird etwas loszulassen. Enttäusche mich bitte nicht, indem du über meine Stimme einfach unbeachtet weghörst. Das tut uns auf Dauer beiden nicht gut.“

Heilende Gedanken

Psychosomatische Krankheitsursachen und ihre Auflösung

Mein neues Buch "Heilende Gedanken"